Aversionsmethoden

Bei der Aversionsmethode (Aversion = Widerwillen, Ekel) wird versucht, Rauchen mit einem negativen Erlebnis zu assoziieren, z.B. mit unangenehmen Konsequenzen wie Übelkeit und Kopfschmerzen.

Der Einsatz von leichtem Elektroschock als aversive Stimuli zeigte keinen spezifischen Erfolg bei der Raucherentwöhnung und wird heute nicht mehr praktiziert. Eine andere Form, Aversionen hervorzurufen, ist schnelles, exzessives Rauchen. Bei dieser Therapie muss man mehrere Minuten lang alle paar Sekunden an einer Zigarette ziehen, während man sich auf die unangenehmen Empfindungen, die dabei entstehen, konzentriert. Der Erfolg dieser Therapie konnte zwar in mehreren Studien belegt werden, aus gesundheitlichen Gründen ist aber von dieser Methode abzuraten.

Referenzen

Hajek P, Stead LF. Aversive smoking for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev, Art. No.: CD000546.